Bauchstraffung München – ein neues Lebensgefühl durch einen schlanken Bauch

Sie wünschen sich einen straffen Bauch und suchen daher einen plastischen Chirurgen mit viel Erfahrung in der Bauchstraffung? Bei Dr. med. Thome und Dr. med. Neumann von aesthetic & soul sind Sie genau richtig.

Ihre Vorteile:
  • Spezialisten für die Bauchstraffung mit insgesamt über 35 Jahren Erfahrung
  • Dr. med. Thome und Dr. med. Neumann haben „Hunderte“  Bauchstraffungen durchgeführt
  • Zusätzliche Spezialisierung auf neue Operationsmethoden
  • Die Bauchstraffung wird in der eigenen Praxisklinik mit eigenem OP Saal durchgeführt

Unser langjährig eingespieltes Praxis- und OP Team betreut Sie rund um die Uhr vor Ort und erfüllt Ihnen jeden Wunsch. Unsere Ärzte sind nach der OP vor Ort oder per Handy jederzeit erreichbar. Lesen Sie unsere guten Bewertungen auf Jameda. Überzeugen Sie sich von unserer Praxisklinik und lassen Sie sich von uns beraten.

Beratungsanfrage





Wichtige Fakten auf einen Blick

Bauchstraffung

OP-Dauer 3 – 4 Stunden
Anästhesie Lokalanästhesie, Dämmerschlaf oder Vollnarkose
Klinikaufenthalt ambulant bis 1 Nacht
Nachbehandlung Kompressionsmieder für ca. 6 Wochen
Fäden ziehen nach ca. 14 Tagen
Gesellschaftsfähigkeit nach 14 Tagen
Finanzierung möglich

Das sagen unsere Patienten zur Bauchstraffung

Das sagen unsere Patienten zu unserer Praxisklinik

Was kostet eine Bauchstraffung?

Die Frage nach den Kosten für eine Bauchstraffung in unserer Praxisklinik in München lässt sich nicht pauschal beantworten. Die Kosten für eine Bauchdeckenstraffung sind abhängig von dem Ausmaß das Hautüberschusses, ob zusätzlich eine Fettabsaugung nötig ist, ob eine Asymmetrie vorliegt, einer VOR OP und natürlich der Länge der Narkose.  Zzgl. zu den Kosten kommt noch die gesetzliche Mehrwertsteuer. Die Kosten beinhalten die Narkose, das Operationsteam und eventuelle Übernachtungskosten. Sie hängen vom Umfang der Operation, sowie den notwendigen Nachbehandlungen ab. In einem ersten Beratungsgespräch gestalten wir nach Ihren Wünschen einen individuellen Kostenplan.

Kostenanfrage





Bauchstraffung

Kurzinfo
Anästhesie: Lokalanästhesie, Dämmerschlaf oder Vollnarkose
OP-Dauer: 3 – 4 Stunden
Klinik: ambulant bis 1 Nacht
Gesellschaftsfähigkeit: nach 14 Tagen
Nachbehandlung: Kompressionsmieder für ca. 6 Wochen
Warum wir?
  • wir verfügen über eigene Operationssäle
  • eigene Behandlungsräume und Patientenzimmer
  • wir sind als Ihr Arzt immer vor Ort – rund um die Uhr
  • spezialisierte Fachkräfte für Ihre Sicherheit
Vertraulich & Persönlich

Vereinbaren Sie Ihren jetzt Ihren
Beratungstermin
Mo-Fr 08:00 – 20:00 Uhr
Tel: 089 238 88990
oder melden Sie sich per Email
wir melden uns bei Ihnen umgehend persönlich zurück.

Ratenzahlung- unser Service
Keine lange Vorsparzeit
Variable Laufzeit mit niedriger Verzinsung
Fragen Sie uns zu Details
Bewerten Sie uns
Dr. Peter Neumann

Dr. Daniel Thome


Wir auf Facebook

Welche Methoden zur Bauchstraffung gibt es?

Eine Bauchstraffung kann mittels der folgenden Methoden durchgeführt werden:

  • Partielle Bauchdeckenstraffung
  • Totale Bauchdeckenstraffung

Die partielle Bauchstraffung eignet sich vor allem zur Straffung des Unterbauchs. Hierbei wird das Fettgewebe und überschüssige Haut zwischen der Bikinizone und dem Bauchnabel entfernt. Der Eingriff ist unter örtlicher Betäubung oder auf Wunsch im Dämmerschlaf möglich und wird ambulant durchgeführt.

Bei der totalen Bauchstraffung kann das Fettgewebe und die überschüssige Haut im Mittel- und Unterbauchbereich entfernt werden. Außerdem können die geraden Bauchmuskeln  gestrafft und ein „inneres Korsett“ geschaffen werden. Dieser Eingriff muss unter Vollnarkose durchgeführt werden und ein stationärer Aufenthalt in unserer Praxisklinik ist notwendig.

Durch eine endoskopische Bauchstraffung kann lediglich die Bauchmuskulatur gestrafft werden. Diese Methode ist daher nur möglich, wenn keine Hautüberschüsse entfernt werden müssen. Die längs verlaufenden Bauchmuskeln werden über einen kleinen Zugang entlang der Schamhaargrenze miteinander vernäht. Der Eingriff wird ambulant durchgeführt.

Bauchdeckenstraffung München

Ein Bauch mit Wohlfühleffekt – danke einer Bauchdeckenstraffung

Ein schöner, flacher Bauch gehört heutzutage zu den größten Schönheitsidealen unserer Gesellschaft. Doch selbst schlanke Frauen haben mit erschlafft hängender Bauchhaut zu kämpfen. Die Hauptursachen sind Schwangerschaft und starke Gewichtsabnahme. Oft kämpfen Betroffene mit dem berüchtigten JoJo-Effekt. „Bei den betroffenen Frauen führt dies zu einem erheblichen Verlust an Lebensqualität“ weiß Dr. med. Thome. Das ständige Gefühl, sich „in seiner Haut“ unwohl zu fühlen, verhindert ein selbstbewusstes Auftreten. Ein Besuch im Schwimmbad wird zum unüberwindbaren Hindernis. Ist der Befund stark ausgeprägt spricht man von der so genannten „Fettschürze“. Weder intensives Training noch eine Diät verschaffen in diesem Fall Abhilfe.

Warum wird eine Bauchstraffung oftmals mit einer Fettabsaugung kombiniert?

Eine komplette Bauchdeckenstraffung erstreckt sich von den Rippen bis zum Schambereich. Im Sinne eines harmonischen Ergebnisses wird die Bauchdeckenstraffung oftmals mit einer Fettabsaugung kombiniert. „So können zusätzliche Problemzonen beseitigt werden und der gesamte Bauchbereich ergibt ein attraktives und stimmiges Bild“, erklärt Dr. med. Daniel Thome. “ In anderen Fällen ist nur eine Unterbauchstraffung nötig. Diese beseitigt erschlaffte Haut vom Schambereich bis zum Bauchnabel. Dr. med. Thome: „Unser Ziel ist es, die Narben in der Bikinizone und in unmittelbarer Nähe des Bauchnabels zu verstecken.“

Bauchstraffung mit einer Fettabsaugung kombiniert

Bewertungen aesthetic und soul

Die wichtigsten Fragen zur Bauchdeckenstraffung auf einen Blick

Was sollten Sie vor einer Bauchstraffung in München beachten?

Vor einer Bauchstraffung ist eine umfassende Untersuchung notwendig. Der Arzt muss über Vorerkrankungen von Schilddrüse, Herz und Lunge informiert werden und es wird ein Blutbild erstellt. Auch eine Schwangerschaft sollte ausgeschlossen sein, da es während der Schwangerschaft zu einer erneuten Dehnung des Gewebes kommt und so eine Bauchstraffung erneut nötig werden würde.

  • Bereits mind. 4 Wochen vor einer Bauchstraffung sollte auf das Rauchen verzichtet werden
  • Blutverdünnende Medikamente werden unter Ärztlicher Aufsicht abgesetzt bzw. umgestellt.
  • Die Behandlung kann ambulant oder stationär erfolgen.
  • Der Eingriff wird in Vollnarkose durchgeführt.

Was sollten Sie nach einer Bauchdeckenstraffung beachten?

  • Nach einer Bauchdeckenstraffung sollte für einen Zeitraum von rund 6 Wochen ein spezielles Kompressionsmieder getragen werden.
  • So lassen sich Schwellungen oder auch Blutergüsse auf ein Minimum reduzieren. Gleichzeitig wird der Abtransport der Lymphflüssigkeit unterstützt.
  • 4 Wochen nach der Operation sollte auf das Rauchen verzichtet werden
  • Blutverdünnende Medikamente werden unter Ärztlicher Aufsicht abgesetzt bzw. umgestellt.
  • 3 bis 4 Wochen nach einer Bauchstraffung in München können Sie wieder mit einem leichten Sportprogramm beginnen. Formularbeginn

Warum muss nach der Bauchstraffung ein Kompressionsmieder getragen werden?

Ein Kompressionsmieder muss nach einer Bauchstraffung getragen werden, um den Lymphabtransport zu fördern. Auch wird dadurch der Heilungsprozess beschleunigt.

Wie lange kann ich nach der Bauchstraffung OP nicht arbeiten?

Nach der Bauchdeckenstraffung ist es ratsam eine 14-tägige Berufspause, also Urlaub, einzuplanen. Patienten bzw. Patientinnen, die kleine Kinder versorgen, sollten hier für die erste Woche nach der OP eine „Haushaltshilfe“ (Ehepartner, Großmutter, etc.) einplanen.

Was bedeutet bei der Bauchdeckenstraffung ``den Nabel versetzen``?

Der Nabel wird hier nicht abgeschnitten und dann wieder neu eingenäht. Er bleibt wie eine Insel an seiner Position und wird nur später wenn die Bauchdecke gestrafft ist durch ein neu geschaffenes kleines Loch gezogen und in seiner neuen Position fixiert.

Ist die Bauchdeckenstraffung OP sehr schmerzhaft?

In Ruhe verspürt man nach dieser OP fast keine Schmerzen. Beim Bewegen gibt es den üblichen leichten „Spannungsschmerz“. Hier muss man die Patienten sogar oft bremsen, damit sie sich nicht zu früh zu stark belasten, weil sie sich schon so gut fühlen.